Wanderungen

Warum können wir nicht jeden Tag fliegen?

Der Flugsport ist wie kaum ein anderer Sport vom Wetter abhängig ist. Ein Paragleiter ist ein faszinierender Flügel, dessen Betriebsgrenzen für einen sichern Flug jedoch genauso respektiert werden müssen wie bei jedem anderen Fluggerät.

Beim Tandemfliegen haben wir ein weiteres Kriterium: Ihnen als Passagier sollte es auch Spaß machen!

Nachfolgend haben wir einige Beispiele angeführt, an denen ein Tandemflug nicht mehr ratsam ist und von uns auch nicht mehr durchgeführt wird. Glücklicherweise gibt es Alternativen, die auch nicht fad sind und mit uns erlebt werden können.

Föhn

Föhn ist eine Wetterlage, bei dem ein Laie (und machmal auch ein Pilot mit wenig Erfahrung) nicht versteht, dass solch ein eigentlich schönes Wetter sich nicht zum Fliegen eignet.
Der Föhn ist allgemein bekannt als warmer Südwind. Im Tal steigen die Temperaturen auf hochsommerliche Werte, nur an den linsenförmigen Wolken erkennt der geübte Beobachter die zu hohen Windgeschwindigkeiten. Und natürlich bei der Kontrolle der aktuelle Windwerte relevanter Berggipfel per Internet.
Unsere Alternative für Tage mit zuviel Wind: Genußwandern
Je nach Kondition und Zeit genießen wir gemütlich das Faltegartenkögele, den Pichkogel, die Winnebachseehütte, den Gänsekragen und kehren danach vielleicht noch zum Abendausklang im Seehäusl am Piburger See ein. Dies sind nur einige von viele interessanten und lohnenswerten Ausflügen zu Fuß. Und beim nächsten Tandemflug können wir diese Wege nochmals, doch viel relaxter aus der Luft genießen...!

Schneefall

Der Schnee bringt uns die Grundlage für tolle Winter und darüber freuen wir uns natürlich sehr. Aktiver Schneefall jedoch bedeutet schlechte Sicht und wechselnde Winde. Also keine so ideale Bedingungen für den Flugsport.
Ansonsten hat das Fliegen im Winter seinen eigenen und schönen Reiz. Und kälter als beim Skifahren ist's auch wirklich nicht.
Unsere Alternative: Schneeschuhwandern
Wetterangepasst können wir die wechselden Eindrücke genießen. Für uns ist bereits der Weg ein Ziel, ein Gipfelerlebnis möglich, doch eher nebensächlich. Den Winter erleben steht hier im Vordergrund.

Regen

Regenwetter ist schlichtweg der Alptraum eines jeden Paragleiterpiloten - und Touristiker. Das vielleicht kleinere Übel wäre der nasse und schwerere Gleitschirm, doch wechselnde Winde und Windstärken beim Start, der Landung und auch im Flug sind bereits Grund genug, bei Regen (oder in den Regenschauer hinein) nicht zu fliegen.
Unsere Alternative: Stollen-Exkursionen
Eine ganz besondere und etwas außergewöhnliche Unternehmung hier im Ötztal. Wir steigen nicht auf einen Berg, sondern in den Berg. Wir begehen ein Stollen-Labyrinth und erleben eine geheimnisvolle Welt unter Tage. Tief tauchen wir in das dunkle Innere eines Berges und vor allem tauchen wir in die hier wieder vorhandene Realität einer dunklen Geschichtsepoche.