Tandemfliegen / Bedingungen

Beförderungsbedingungen  

Grundsätzlich:
Jegliche Form von Flugsport ist gefährlich und kann zu körperlichen Verletzungen führen!

Laufstarts und Landungen mit einem doppelsitzigem Paragleiter erfordern einen aktiven Passagier. Das bedeutet: Der Passagier muß beim Start und bei der Landung einige Schritte schnell mitlaufen. Stolpern oder Fehlverhalten kann zu Startabbrüchen und Unfällen mit erhöhtem Risiko von körperlichen Schäden wie z.B. Frakturen des Bewegungsapparates führen.

Wir sind bemüht, dieses Risiko so gering wie möglich zu halten: Vor dem Start zeigen wir Ihnen in einer Simulation die richtige Starthaltung- und Geschwindigkeit. Sie werden von uns mit einem Fliegerhelm, einem Fliegeroverall und Handschuhen ausgestattet, die neben der Funktion als Kälteschutz für den Fall eines "Falles" auch als Schutzkleidung dienen.
Sie sollten leichte Bergschuhe tragen, in guter körperlicher und geistiger Verfassung sein und die Anweisungen des Piloten befolgen.

Das Mitführen von Gegenständen (insbesondere Brillen, Kameras, Mobiltelefone, andere Wertgegenstände sowie Geld) auf dem Weg zum Start, während des Starts, des Fluges und der Landung erfolgt ausschließlich auf Ihr eigenes Risiko hin. Alle Teile müssen sicher befestigt und verstaut sein. Für Verlust oder Beschädigung übernehmen wir keine Haftung.

Beförderungsvertrag
Mit der Annahme des Flugtickets durch den Passagier und die Teilnahme am Flug wird zwischen dem Passagier und dem Pilot ein Luftbeförderungsvertrag abgeschlossen. Die in Österreich für die gewerbliche Personenbeförderung gesetzlich festgelegten Bestimmungen gelten auch für diesen Tandemflug als vereinbart. Wird ein Fluggast an Bord eines Luftfahrtzeuges oder beim Ein- oder Aussteigen am Körper verletzt, an der Gesundheit geschädigt oder getötet, so haftet der Beförderer für den Ersatz des Schadens. Die Ersatzpflicht des Beförderers tritt nicht ein, wenn er beweist, dass er, seine Leute und sonstiger Personen, derer er sich zur Erfüllung des Beförderungsvertrags bedient, alle erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung des Schadens getroffen haben oder dass sie diese Maßnahmen nicht treffen konnten.

Versicherung
Zur Deckung der Ansprüche des Passagiers wurde eine Haftpflichtversicherung auf die für die gewerbliche Personenbeförderung in Österreich gesetzlich festgelegte Versicherungssumme (€ 365.000,-- für Personenschäden, € 1.850,-- für Sachschäden) abgeschlossen. Weiters wurde eine Unfallversicherung für den Fall des Todes oder der dauernden Erwerbsunfähigkeit des Fluggastes (Versicherungssumme € 40.000,-)abgeschlossen. Soweit aus der Unfallver- sicherung geleistet wird, erlöschen Schadenersatzansprüche gegen den Ersatzpflichtigen.

Der Passagier kann den Versicherungsnachweis über die gültige Versicherung, das Lufttüchtigkeitszeugnis des Luftfahrtzeuges und die Tandem - Pilotenlizenz einsehen, die der Pilot mit sich führt.

Die vorgesehene Flugroute, vorgesehene Landeplätze und Flugzeiten können jederzeit insbesondere aus Sicherheitsgründen abgeändert werden, ohne dass dem Passagier hieraus ein Anspruch auf Schadenersatz entsteht.

Wir wünschen Ihnen einen interessanten und schönen Flug!